Zonienwald bekommt neues Waldreservat

Seit dem Sommer ist der Zonienwald um ein Waldreservat reicher. Le Ticton ist beinahe 23 ha groß und liegt im geschützten Teil des Walds, nahe dem Schloss Terhulpen. Dort kann sich die Natur von jetzt an frei entfalten.

bosreservaat

© Michele Martinon

In Le Ticton wächst das Symbol des Zonienwalds: die majestätische Buchenkathedrale, welche aus 40 m hohen jahrhundertealten Bäumen gebildet wird. Um die besondere Natur zu schützen und der Artenvielfalt Vorschub zu leisten, beschloss die Wallonische Region die Einrichtung des Waldreservats. Dieser Beschluss verdankt sich der Initiative des wallonischen Ministers für Natur René Collin.

 Neue Sprösslinge

Die Natur ist in Le Ticton völlig ungehindert. Nach einiger Zeit werden die ältesten Bäume von selbst umfallen und Raum und Nährstoffe für neue Sprösslinge bieten. Auch eine Menge anderer Pflanzen und Tiere werden sich an diesem toten Holz delektieren, das für sie ein Nährboden ist. In Le Ticton wird also nicht eingegriffen; nur invasive Arten werden entfernt. In einer Zone von 50 m entlang den Wegen und Pfaden werden allerdings Bäume gefällt, die umzufallen drohen.

Unesco

Das Waldreservat fügt sich in die enge Zusammenarbeit beim Zonienwald zwischen der Wallonischen, Flämischen und Brüsseler Region. Le Ticton wird vom wallonischen Département de la Nature et des Forêts bewirtschaftet. Zudem ist es Bestandteil der Initiative, um den Zonienwald als Unesco-Erbe anerkennen zu lassen.