Drohme Park an der Pferderennbahn von Bosvoorde

Bosvoorde/Boitsfort war 120 Jahre lang Schauplatz von Pferderennen, das letzte davon fand im Jahr 1998 statt. Seitdem sind die Gebäude verfallen. Jahrelang suchte die Regierung der Hauptstadtregion Brüssel nach Investoren für die Renovierung. Schließlich entschied sie sich, die denkmalgeschützten Gebäude selbst zu restaurieren. Im Jahr 2012 beschloss die Brüsseler Regierung das Drohme-Projekt, um das Hippodrom zu füllen: Es entstand ein Erholungs- und Evolutionspark, der sich auf Natur, Sport, Bildung und Kultur konzentriert. Dieser große, für jedermann zugängliche Raum ist vor allem für Familien gedacht. Neben gutem Essen und Trinken können Sie im Golfclub Drohme auch Golf spielen. Drohme Golf Club.

Die Rennbahn von Boosvoorde ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald.

Das Tal der ertrunkenen Kinder

Dieses Tal in Bosvoorde besteht aus drei aufeinanderfolgenden Teichen, die durch den Karregat, einen Nebenfluss der Woluwe, verbunden sind. Es bietet eine große Vielfalt an Lebensräumen aus, abwechselnd, Feuchtwäldern, offenen Landschaften und einem Schilfgürtel. Es ist ein besonders geeigneter Ort für Amphibien und ein beliebtes Jagdgebiet für Libellen. Das feuchte Tal verfügt über eine vielfältige Pflanzenwelt und eine reiche Wasservegetation. Dies alles sind hervorragende Gründe, das Gebiet als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Neolithische Fundstätte und Grabhügel in Bosvoorde

In Bosvoorde, am Tweebergenweg, sind noch die Reste eines befestigten Lagers aus der Jungsteinzeit (4000 v. Chr.) zu sehen. Der Zweck der Fällungen dort ist, das Gelände intakt zu halten: Das Umstürzen von Bäumen mit großen Wurzelballen könnte das Bodenprofil ernsthaft stören. Krautige Vegetation in Kombination mit Heidekraut und niedrigen Gehölzen halten den Standort so intakt wie möglich.

Vuylbeek-Tal

Das Tal des Vuylbeek in Watermaal-Bosvoorde ist absolut atemberaubend. Im Oberlauf können Sie den kathedralenartigen Anblick der Buchen an den Talwänden auf beiden Seiten genießen. Flussabwärts gelangen Sie in ein breiteres, offenes Tal, das in Sonnenlicht getaucht ist, mit kleinen Wasserflächen und Sumpfgebieten, die ein tiefes Gefühl von Ruhe ausstrahlen.

Kunstzentrum Rood Klooster

Die Anlage des Roten Klosters geht auf das 14. Jahrhundert zurück. Die von den Mönchen künstlich angelegten Teiche und das heutige Naturschutzgebiet garantieren eine Oase der Ruhe und einen hohen Naturwert. Das flämische Urgestein Hugo van der Goes wohnte hier. Das angrenzende Waldreservat ist wegen seiner Frühlingsflora und seiner dicken, alten Eichen etwas Besonderes.

An diesem historischen Ort befindet sich das Kunstzentrum Rood Kloster, wo Sie temporäre Kunstausstellungen besuchen können

Das Rote Kloster ist auch einer der Zugangspukte zum Sonienwald. 

Geografisches Arboretum von Tervuren

Dieses Arboretum ist aufgrund seiner Größe (100 Hektar), seines Alters (angelegt zu Beginn des 20. Jahrhunderts) und der mehr als 400 Baumarten, die wie in ihrem natürlichen Lebensraum beisammen wachsen, einzigartig auf der Welt. Bäume und Sträucher aus der Alten und Neuen Welt werden nach Klimaregionen gepflanzt. Auch hier war Leopold II. der Initiator. Das Geografische Arboretum von Tervuren lässt sich am besten über die fünf ausgeschilderten Rundwanderwege entdecken.

Das Geografische Arboretum Tervuren ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald.

Das Afrikamuseum in Tervuren

Das Afrikamuseum, gelegen im Tervurenpark, lässt Sie die sehr vielfältige Natur des Kontinents entdecken und überrascht Sie auch mit dem kulturellen Reichtum und der Kreativität der Städte. Es zeigt das Leben, wie es ist, lässt Sie die ältesten und neuesten Traditionen von Sprache und Musik hören und konzentriert sich auf eine dauerhafte Beziehung zwischen Afrika und Europa aus der harten Kolonialgeschichte, die unser Land mit Zentralafrika teilt.

Der Tervurenpark ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald.

Waldmuseum Jan van Ruusbroec in Groenendaal

Mitten im Sonienwald, im historischen Bauernhaus des ehemaligen Priorats von Groenendaal, liegt das Waldmuseum Jan van Ruusbroec.

Das Priorat von Groenendaal ist untrennbar mit dem Mystiker Jan van Ruusbroec verbunden. Im 14. Jahrhundert zog er sich an diesen Ort der Stille zurück. Die alte Klosterkirche und die künstlichen Teiche sind ein Hinweis auf die Vergangenheit, genau wie im Roten Kloster. Das Schloss von Groenendaal wurde Ende des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil als Kutschenhaus und Gästehaus des Priorats errichtet. Aus der gleichen Zeit stammt das viereckige Gehöft, in dem sich heute das Waldmuseum befindet.

Im Waldmuseum erfahren Sie alles über die Fauna, Flora und Forstwirtschaft im Sonienwald.

Groenendaal ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald. 

Die königliche Loge und die Rennbahn von Groenendaal

Die Rennbahn von Groenendaal wurde 1887 auf Geheiß von Leopold II. gebaut. Seitdem waren Pferderennen sehr beliebt, was bis Anfang der 1990er Jahre anhielt. Da die ursprünglichen Tribünen 1919 zerstört wurden, wurden sowohl die Tribünen als auch die Königsloge um 1924 wieder aufgebaut. Fast alle Gebäude der Rennbahn wurden abgerissen, aber die königliche Loge ist immer noch da und hat nach der Restaurierung im Jahr 2016 ihren ursprünglichen Charme wiedererlangt. Die Strecke der ehemaligen Galopprennbahn sowie die Übungsrennbahn werden heute als Graslandschaft bewirtschaftet und haben einen hohen ökologischen Wert.

Groenendaal ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald.

Arboretum von Groenendaal

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Leopold II. dieses systematische Arboretum auf einer Fläche von 13,5 Hektar anlegen. In mehr als 400 Abschnitten wurden verschiedene exotische Baum- und Straucharten nach Arten und Gattungen nebeneinander gepflanzt, um zu sehen, wie sie in unserem Klima wachsen. Auffällige Arten sind die Küsten- und Riesenmammutbäume, die Kuchenbäume, die Ahorne und viele weitere.

Groenendaal ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald.

Folon-Stiftung

Kulturliebhaber werden den Bauernhof des Schlosses von La Hulpe in der Domaine Régional Solvay genießen. Mehr als 500 Werke des berühmten Künstlers Jean-Michel Folon sind hier ausgestellt, von Aquarellen, über Radierungen und Poster bis hin zu Skulpturen.  

Die Domaine Régional Solvay ist einer der Zugangspunkte zum Sonienwald. 

Teile diese Seite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp