Die am strengsten geschützten Teile des Sonienwaldes sind Teil der UNESCO-Welterbeliste, als Teil einer Gruppe von insgesamt 78 außergewöhnlichen Buchenwäldern in 12 europäischen Ländern. Das Welterbekomitee erkannte diese Wälder als kollektives Zeugnis der außergewöhnlichen Entwicklung und Wirkung des Ökosystems Buchenwald in Europa seit der letzten Eiszeit an.

Bereits 2007 hatte die UNESCO unberührte Buchenwälder in der Ukraine und der Slowakei anerkannt. Diese begrenzte Gruppe wurde 2011 um die deutschen Buchenwälder erweitert. Seit 2017 wurde die Gruppe weiter vervollständigt mit Buchenwäldern in Albanien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Ukraine, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien und in diesem Zuge auch mit den bestgeschützten Teilen des Sonienwaldes in Belgien.

Die Anerkennung als Welterbe basiert auf einer strengen internationalen Auswahl

Die Erweiterung ist das Ergebnis eines internationalen Forschungsprojekts. Das Projekt berücksichtigte den Standort, den Boden, das Klima und die genetische Vielfalt der Buchen. Basierend auf diesen Elementen wurde Europa in 12 Regionen mit eigenen Merkmalen unterteilt. Belgien gehört zu der Region der atlantischen Buchenwälder. Für die atlantische Region ist nur der Sonienwald in der Gruppe enthalten.

Waldreservate als Fenster zu den Urwäldern

Nicht der gesamte Sonienwald ist als Welterbe anerkannt. Es gibt fünf Teile, die als integrales Waldreservat ausgewiesen sind und sich im Joseph-Zwaenepoel-Reservat, Grippensdelle und dem Ticton-Waldreservat befinden. Diese Teile des Sonienwaldes werden nicht mehr bewirtschaftet und zeichnen sich durch eine sehr umfangreiche Zusammensetzung mit außergewöhnlich alten Bäumen und einer außergewöhnlich reichen Artenvielfalt aus. Auf diese Weise kann diese “Kette” von Welterbestätten als Fenster zu den Alt- und Urwäldern Europas. Dieses Erbe erzählt die Geschichte der Buche, einer einzigen Art, die den Urwald eines ganzen Kontinents bildete. Nach der letzten Eiszeit wanderte die Buche allmählich von Mittel- und Südeuropa nach Norden und dominiert heute die natürlichen Wälder in den meisten Teilen Europas. Dies ist einzigartig auf der Welt.

Eine einzigartige Geschichte für unser Land

Auch die Anerkennung des Weltnaturerbes ist einzigartig für unser Land. Das gesamte Welterbe, das unser Land bis heute besitzt, ist von Menschenhand geschaffen. Mit anderen Worten: Es ist als Weltkulturerbe katalogisiert. Der Sonienwald ist eines der letzten noch unberührten Waldgebiete und wurde deshalb als Weltnaturerbe registriert.

Außerdem ist der Sonienwald der einzige Wald, der sich über sowohl Brüssel, Flandern als auch Wallonien erstreckt.  Deshalb wurde eine gemeinsame “Strukturvision” erarbeitet, mithilfe derer auch die Welterbeauszeichnung erreicht wurde. Dieses Dossier ist das Ergebnis einer sehr engen Zusammenarbeit zwischen jeder der drei regionalen Forstverwaltungen und jeder der drei Denkmalschutzbehörden. Seit 2014 arbeiten diese sechs Behörden sowohl innerhalb unseres Landes als auch innerhalb des europäischen Netzwerks zum Thema Buchenwälder intensiv zusammen. Die Anerkennung als Welterbestätte ist gleichzeitig eine Anerkennung der Zusammenarbeit und kann die weitere Koordination von Schutz und Management nur stärken.

UNESCO-Sekretariat für alte Buchenwälder in Belgien

Seit 2020 beherbergt die Stiftung Sonienwald für vier Jahre das UNESCO-Sekretariat für primäre und alte Buchenwälder in den Karpaten und anderen Teilen Europas.

Teile diese Seite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp